Vereinsgeschichte in Beutelsbach

 

Chronik des Sportvereins Beutelsbach seit 1897

TV / TSV Beutelsbach, später SV Weinstadt

Vereinsgründung anno 1897

Vereinsgeschichte

Der anno 1897 als Turnverein Beutelsbach gegründete Sportverein in Beutelsbach blickt auf eine deutlich über 100-jährige Geschichte mit Höhen und Tiefen zurück.
( TV Beutelsbach - TSV Beutelsbach - SV Weinstadt )
Bedeutende historische Ereignisse haben wir nachfolgend chronologisch zusammengestellt.

1897  Gründungsjahr des Turnverein Beutelsbach (TVB)
Vor mehr als hundert Jahren fanden sich einige jungen Männer mit Sportinteresse
zusammen und gründeten den Turnverein Beutelsbach, der die älteste Wurzel des
späteren TSV Beutelsbach darstellt.

1908  Der TVB wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht Schorndorf eingetragen.
1909  In den Mühlwiesen wurde ein Turnplatz von Wolf Müller gekauft und ein Turnschuppen gebaut
(Fertigstellung 1911).
1912  Ein zweiter Verein wird in Beutelsbach gegründet mit dem Namen
"Arbeiter Turn- und Sportverein"  ATV und später FfK.
1912  In diesen Jahr findet auch die Einweihung des Turnschuppens in den
Mühlwiesen statt. Mit den damit verbundenen verbesserten Übungsbedingungen konnten bald beachtliche Erfolge verzeichnet werden.
1913  Erstmalige Teilnahme am Gauturnfest in Waldstetten (30 TVB-Teilnehmer)
1914  Ein großer Erfolg war am 5. Juli 1914 die Fahnenweihe.
Diese Fahne wird auch heute noch bei ganz besonderen Anlässen gezeigt.

Während des 1. Weltkrieges von 1914 bis 1918 ruhte der gesamte Vereinsbetrieb.

1921  Der Vereinsausschuss diskutiert erfolglos über die Gründung einer Fußballabteilung.
Über den Zusammenschluss beider ortsansässigen Turnvereine wird beraten.
1922  Erstmalige Teilnahme am Landesturnfest in Eßlingen (10 Teilnehmer)

1923  In dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit akzeptierte der Verein als "Mitgliedsbeitrag" auch Naturalien (Eier, Obst, Brot);
ebenfalls 1923 Gründung der Turnerinnen-Abteilung.
1924  Der ländliche TVB richtet ein Gauturnfest in den Metzenwiesen aus, ein Großereignis für das damalige kleine Beutelsbach.
1925  Erwerb des Grundstücks in den Metzenwiesen für den Bau einer Turnhalle. Teilnahme am Landesturnfest in Ulm.
1926  Bau der Turnhalle in den Metzenwiesen, die Einweihung erfolgte am
15. Mai 1927.  Dazu waren große Anstrengungen körperlich wie finanziell nötig.
Diese Halle stand schließlich bis 1979 den Sportlern zum trainieren, aber auch zu
Feierlichkeiten und gemütlichem Beisammensein zu Verfügung. Auch für die
Gemeindeverwaltung, Schule und andere Veranstalter spielte sie eine große Rolle.
1926 wurde sogar eine Sängerriege im Verein gegründet.

1928  Erstmals nimmt eine Vereinsriege an einem Deutschen Turnfest in Köln teil.

Beschreibung: http://sv-weinstadt.net/img/Vereinsgesch1928.jpg 


1932  Gründung einer Handballabteilung. Informationen zu der später sehr erfolgreichen Handballabteilung sind in der 100-Jahres-Festschrift zu finden.
Einweihung des Sportplatzes in den Metzenwiesen.
1936  Zwangsweise Abtretung der Turnhalle an die Gemeinde.

Der 2. Weltkrieg ging auch am Verein nicht spurlos vorüber. Manch einer aus den
Reihen der Mitglieder kehrte nicht mehr zurück. Auch der Verlust der eigenen
Identität durch Gleichschaltung und Enteignung der eigenen Halle sind düstere
Kapitel in der Vereinsgeschichte. 

1945  Auflösung des TVB durch die amerikanische Militärregierung. Vorbereitungen zur Neugründung des Sportvereins.

1946  Neugründung der Sport- und Kulturgemeinschaft, bestehend aus dem
früheren Turnverein und Arbeiterturnverein Beutelsbach im November 1946.

1948  Rückkauf der Turnhalle in den Metzenwiesen von der Gemeinde.
Umbenennung in Turn- und Sportverein Beutelsbach e.V.  (TSVB).
Dieser Name wurde bis ins Jahr 2001 beibehalten und mit dem Zusammenschluß
der Ortsteile in Sportverein Weinstadt e.V. gewandelt.

1949  Gründung einer Abteilung Tischtennis.

1950  und nochmals 1958 erfolgte eine Sportplatzerweiterung

Die Turnhalle in den Metzenwiesen im Jahre 1954  -  Abriss 1979

1951  Austragung der Süddeutschen A-Jugendmeisterschaft im Feldhandball
u.a. mit FA Göppingen, TSG Ketsch, SG Dietzenbach.

1957 - Dies war ein wichtiges Vereinsjahr!  Gefeiert wurde das

  60jährige Vereinsjubiläum -   

und hier das Jubiläum in Bildern:  60 Jahre TSV   in Beutelsbach.

Beschreibung: http://sv-weinstadt.net/img/Vereinsgesch1957.jpg

Die Tischtennisabteilung wurde aufgelöst.

1956-1960  Der TSV Beutelsbach stellt den Gaumeister im Mannschaftsturnen.
1959
  eine Turnhallenerweiterung und Renovierung war notwendig.
1960  bricht ein Brand auf der Hallen-Bühne aus und verursacht Schaden.
1963  der Ehrenrat wird gewählt.


1966-1968  1.Siger der Turnerjugend im Wimpelwettstreit Turngau Rems

1967  Erste gemeinsame Kirbe-Veranstaltung (Gesangverein, Musikverein und TSV).
1968  Sportplatzerweiterung von 1967 bis 1968. Teilnahme am Deutschen Turnfest in Berlin.
1969  Gründung einer Abteilung Volleyball.
1970  Gründung einer Jugend-Fußballabteilung, Einweihung der Kugelstoß- und Weitsprunganlage.
1971  Neugründung der Abteilung Tischtennis. Eine Jugendordnung wird verfasst.
Ein Jugend-Turnkampf gegen LSDA-Grenoble (Frankreich) findet in Beutelsbach statt.
1972  Rückkampf des Jugend-Turnkampf in Grenoble. Für Freizeitfußballer wird der erste "Höfleswetz" veranstaltet.
-Mutter mit Kind Gymnastik- wird von der Turnabteilung angeboten.

1972 ist ein ganz besonderes Jahr - Jubiläumsfeier 75 Jahre TSV Beutelsbach! Das Jubiläum wird groß gefeiert.  
Auszüge aus der Festschrift 75 Jahre TSV Beutelsbach

1973  Der TSV tritt dem Förderverein "Sport- und Gemeindehalle" bei.

1974  Gründung einer Fußball - Abteilung.

1975  Gründung der Schwimm - Abteilung
Die anfangs mit 23 Mitgliedern im TSV Beutelsbach recht kleine Abteilung entwickelte sich prächtig. Schon im Jubiläumsjahr 1997 war dann die Mitgliederzahl auf ca. 300 angewachsen. Damit war sie eine der mitgliedstärksten, aktivsten und sportlich erfolgreichsten Abteilung. Dieser Erfolg konnte nur durch konsequente Jugendförderung und intensives Training erreicht werden. Herausragende Sporterfolge sind auch noch heute vorzuweisen, trotz Fehlen eines Sportbades.

So sprunghaft sich die Gemeinde nach dem Krieg vergrößerte, so sprunghaft wuchsen auch die Mitgliederzahlen des TSV. Die seitherigen Sportanlagen waren viel zu klein. Ausweichmöglichkeiten waren gering und der Sportbetrieb und Vereinsleben litten darunter.


1978  Verkauf des Sportareals Metzenwiese an die Stadt Weinstadt.
Einweihung der Beutelsbacher Halle.
Als Weinstadt-Beutelsbach (jetzt Stadt) eine Turn- und Sporthalle im Obenhinaus am
Ortsrand zu Schnait plante, beschloss der TSV den Verkauf der alten Anlagen und den
Bau eines Vereinsheimes mit Gymnastikraum, Gemeinschaftsräumen für die Jugend,
Geschäftszimmer sowie einer Gaststätte mit Kegelbahn mit Pächterwohnung neben
der Halle. Die Kosten überstiegen fast die Möglichkeiten des Vereins. Aber durch
erhebliche Eigenleistungen von Vereinsmitgliedern konnte es dennoch geschafft werden.
Diesen Leistungen und dem unermüdlichen Fleiß von Vorstandschaft und aktivem
"Bauausschuss" verdanken wir auch heute noch unsere solide Basis -
das Vereinsheim.   Damalige Mitgliederzahl ca. 1300.

1979
  Abriss der Turnhalle in den Metzenwiesen

1981  Einweihung des Vereinsheimes neben der Beutelsbacher Halle
bestehend aus der Gaststätte „Gaispeter“ mit Kegelbahn, Kraftraum und Gymnastikhalle.

Hier folgen Auszüge der
  Festschrift zur Einweihung des Vereinsheimes  am 13.06.1981

   


1983  Erstes Gaispeter-Kegelturnier findet statt.
1984  Inbetriebnahme des Kraftraums im Vereinsheim.
1985  der Spielbetriebes Fußball schwächelt.


1987 Gründung der Leichtathletik-Abteilung.
Die Leichtathleten praktizierten schon ab 1987/1988 den Sportverbund der Ortsvereine. In der Anfang 1988 gegründeten Leichtathletik Gemeinschaft - kurz LG - schlossen sich damals schon die Leichtathleten aus Schnait, Beutelsbach und Endersbach zusammen. Später folgten auch Strümpfelbach und Großheppach. Hier könnte man von der Keimzelle der dann 2014 gegründeten Sportgemeinschaft Weinstadt sprechen.


1991  Einstellung des Spielbetriebs Fußball
1993  Gründung der Abteilung Taekwondo.
Eine heile Welt brach 2010 zusammen als wegen Trainer-Unstimmigkeiten die Abteilung aufgelöst werden musste.
Der seit 1993 bestehenden Taekwondo-Abteilung gehören bis zu 85 Mitglieder an, darunter ein Dutzend Jugendliche.


1997  Feier des 100-jährigen Vereinsjubiläums.
Im Jahr 1997 konnte der Verein auf ein 100-jähriges Bestehen zurückblicken. Die damalige Mitgliederzahl betrug etwa 1500, die sich in 7 Abteilungen aufteilten.
Ein sinngemäßer Auszug aus der Festschrift welcher noch immer aktuell ist: Natürlich benötigt ein Verein dieser Größe viele Menschen, die ihn leiten und verwalten. Das umfangreiche Sportangebot konnte auch schon damals nur deshalb aufrecht erhalten werden, weil Funktionäre und Abteilungsmitglieder ihre Arbeitskraft und Engagement ehrenamtlich einbrachten. Auch gut ausgebildete Übungsleiter und ehrenamtlich unterstützende, sehr erfahrene Mitglieder trugen zum Erfolg bei und sind für die Zukunft unentbehrlich. Das Jubiläum das freudig gefeiert wurde, bot auch die Gelegenheit all denen zu danken, die den Verein am Leben hielten. Es wurde die Hoffnung ausgesprochen, auch in Zukunft genügend Idealisten und Sportbegeisterte zu finden.

Zum Stand der Abteilungen im Jahr 1997 lesen sie mehr in der Festschrift
100 Jahre TSV Beutelsbach

 

Wer sich für die Turn-Entwicklung in Beutelsbach von 1804 bis 2014 interessiert, der kann hier   detaillierte Archiv-Informationen   erhalten. 


1998 
Intensivierung der sportlichen Betreuung von Kindern. Dies ist die Keimzelle der wenig später unter dem Dach der Turnabteilung eingeführten Kindersportschule. Sie hatte bereits damals einen sehr guten Ruf im Land.

2001  Gründung der Abteilung Inlineskating.

Umbenennung des Vereins von TSV Beutelsbach e. V. in Sportverein Weinstadt e. V.
Die Turnabteilung erweitert ihr Angebot. Moderne Sportarten für Jung und Alt wurden im Programm aufgenommen und machen dadurch "TURNEN" wieder attraktiv.

2002  Die Kindersportschule Weinstadt wird noch aktiver
Mit inzwischen knapp 200 Kindern von 2 bis 11 Jahren und nach einem Führungswechsel tritt die KinderSportSchule - kurz KiSS genannt - jetzt als eigenständige Abteilung der SV Weinstadt auf. Das Klettern, Schaukeln, Rennen, Hüpfen, Hangeln und Balancieren begeistert die Jugend und es werden immer mehr.

2002  Erste Ausgabe der Vereinsbroschüre  Blickpunkt   
Hier zur Erinnerung einige lesenswerte Atikel und Auszüge von 2002/2003: 
(als PDF-Datei aufrufbar)

 

2008  Beginn konkreter Verhandlungen über einen Zusammenschluss der Sportvereine aller fünf Ortsteile zu einem Dachverein. Erste Kontakte werden aufgenommen.


2009  Gründung der Abteilung Herzsport
Die anfänglich kleine Gruppe sportwilliger Herzpatienten wuchs mit den Jahren an und stellt heute mit Übungs- und Trainingsgruppe einen soliden Beitrag im Gesundheitssportangebot des Vereins dar.

 

2011 Gründung der Spielgemeinschaft Weinstadt Handball SG
Zu Jahresbeginn 2011 wurde ein logischer Schritt vollzogen. Das bisherige Zusammenspiel der Handballer wurde durch die Gründung der Spielgemeinschaft festgeschrieben. Damit waren zukünftige Erfolge gesichert.
Das "Vereinskürzel" SG wurde so schon einmal belegt und der Trend eines Zusammenschlusses zur späteren SGW bestätigt.

Hier ein Auszug des Presseartikels ZVW 30.03.2011
Weinstadts Handballer vereinen sich
Aus SV und HSG wird die Spielgemeinschaft Weinstadt  
Wer sich in den letzten zwei Jahrzehnten als Handballer aus Weinstadt zu erkennen gab, der wurde stets gefragt: „SV oder HSG?“ Damit ist nun offiziell Schluss: Am Mittwoch unterschrieben Offizielle beider Lager in Endersbach die Verträge für die neue „Spielgemeinschaft Weinstadt Handball“ heißt es in der Pressemitteilung. Mit Jugendtrainersitzungen, Infoveranstaltungen und Ausschusstreffen ist das Projekt „Gemeinsam für Weinstadt“ schon seit einiger Zeit in vollem Gange. Viele SG-Mannschaften trainieren bereits zusammen, in wenigen Wochen beginnt für die Jugend der Qualifikationsbetrieb. Die drei Hauptvereine - VfL Endersbach, TSV Großheppach (zusammen HSG Weinstadt) und SV Weinstadt - bleiben dabei weiter bestehen, noch ist die Kooperation auf den Handball beschränkt.  ...

2013  Integration des Fecht-Club Weinstadt (FCW) in den Sportverein Weinstadt e.V.
Den Fechtern soll weinstadtweit eine solide Basis geboten werden, um dem attraktiven Fechtsport nachgehen zu können. Hierdurch sollen sich ganz besonders die Jugendlichen angesprochen fühlen.

2014  500 Jahre Armer Konrad - Feierlichkeiten der Stadt unter Beteiligung vieler Vereine und Kulturgruppen.

2014  Gründung des Dachvereins Sportgemeinschaft Weinstadt e. V.

Sportvereine VfL Endersbach, TSV Großheppach und SV Weinstadt beschließen im Frühjahr 2014 einen weinstadtweiten Sportverein zu gründen. Ein nachträglicher Beitritt der Vereine TSV Strümpfelbach und TSV Schnait ist jederzeit möglich.
Die SGW ( Sportgemeinschaft Weinstadt e.V. ) wird als Dachverein im Oktober 2014 gegründet.

 




Chronik der Vereinsvorsitzenden in Beutelsbach

Es sind die Vorsitzenden des Vereins, welche über eine lang Zeit die Entwicklung im besonderen Maße prägten, bestimmten und durch ihre Verantwortung so die Hauptlast trugen. Dies gilt auch noch heute. Aus diesem Grunde ist ein Blick in die Vereinsgeschichte unvollständig, wenn man nicht auch die Personen benennt, die den Verein an vorderster Stelle vertreten und geleitet haben.

Zeitraum 

1. Vorsitzender

Stellvertreter

1897-1905    

Adolf Romberg

-

1905-1907

Ernst Schweizer

-

1907-1925

Wilhelm Gregori

-

1925-1936

Andreas Link

Karl Lenz

1936-1945

Emil Gregori

Willi Romberg, Wilhelm Stirm

1945-1948

Karl Keller

Ernst Lenz

1948-1950

Ernst Lenz

Eugen Härer

1950-1955

Ernst Beck

Wilhelm Graze

1955-1960

August Kreßler

Wilhelm Graze

1960-1968

Wilhelm Graze

Albert Walz

1968-1970

Wilhelm Graze

Helmut Stirm

1970-1982

Conrad Salzmann

Helmut Stirm

1983-1984

Helmut Stirm

Werner Bahmann, Dieter Ellwanger

1984-1985

Werner Bahmann *

Werner Bahmann, Dieter Ellwanger

1985-1987

Werner Kull

Reinhold Bauerle, Erwin Häuser

1987-1988

Werner Kull

Petra Rische, Robert Geywitz

1988-1989

Petra Rische *

Petra Rische, Robert Geywitz

1989-1991

Robert Geywitz

Gisela Kirchner, Klaus Rische

1991-1992

Gisela Kirchner *

Gisela Kirchner, Klaus Rische

1992-1993

Helmut Stirm (Notvorstand)

Gisela Kirchner

1993-1994

Andreas Edelmann

Helmut Stirm, Herbert Gutstein

1994-1995

Andreas Edelmann

Herbert Gutstein

1995-1999

Andreas Edelmann

Klaus Silbernagel, Claus Geywitz

1999 -
 Stand  bis 2015

Klaus Silbernagel

Claus Geywitz, Rolf Sehner,
Günther Klüver, Bianca Schmidt

 

* kommissarische Leitung

______________________________________________________________________________________________________________